Kristalle und Technologie

Die gesundheitlichen Auswirkungen, denen die Technologie uns aussetzt, sind zahlreich. Sie reichen von der Überanstrengung der Augen über die Exposition gegenüber elektromagnetischer Strahlung und blauem Licht, das die Haut altern und belasten kann, bis hin zum allgemeinen Druck und Stress, der mit der Arbeit einhergeht. Endlose Abgabetermine und die Beantwortung einer großen Anzahl von E-Mails können selbst den gesündesten und ausgeglichensten Menschen in Stress versetzen. Dies hat viele Menschen dazu veranlasst, sich Kristallen zuzuwenden, die während des Arbeitstages für Erleichterung und positive Stimmung sorgen können.

Die Technologie hat auch dazu geführt, dass sich die Menschen mehr in geschlossenen Räumen aufhalten als unsere Vorfahren. Mit Fernsehern, Computern und Spielkonsolen verbringen wir heute einen Großteil unserer Zeit in geschlossenen Räumen, umgeben von Elektronik. Die vielen elektronischen Geräte, die uns umgeben, haben viele dazu veranlasst, sich Sorgen über den elektromagnetischen Smog zu machen, der unsere Wohnungen mit positiven Ionen verstopft. Um dem entgegenzuwirken, glauben viele, dass eine Himalaya-Salzlampe helfen kann, die Luft auszugleichen, da sie negative Ionen abgibt.

Bestimmte Arten von Kristallen sind dafür bekannt, dass sie Energien ausstrahlen und absorbieren. Das bedeutet, dass sie in der Nähe von Computern und anderen Geräten verwendet werden können, um die Strahlung und alle negativen Einflüsse zu reduzieren, die durch die Nutzung der Geräte entstehen können, wie z. B. Stress und Ängste. Beispiele sind Sodalith, Turmalin und Rosenquarz. Ein Citrin in der Nähe eines Computers kann die Kreativität und den Arbeitsablauf fördern. Der Onyx verhilft seinem Träger zu mehr Lebensfreude und Glück.